VEREINSGESCHICHTE

Aus der Gründerzeit des RKV Neuhausen ist leider nur sehr wenig bekannt, da die meisten Unterlagen während des 2. Weltkrieges zerstört wurden.

Fest steht, dass der Verein im Jahre 1913 gegründet wurde. Damals noch als Sektion Neuhausen des Arbeiterradfahrervereins “SOLIDARITÄT”.

Die Gründung des Vereines stand zur damaligen Zeit unter keinem guten Stern. Örtliche konservative Kreise hatten mit aller erdenklichen Macht versucht, diese Gründung einer sozialdemokratischen Vereinigung in Neuhausen zu unterbinden. Wenn es schon einen Radverein geben sollte, dann doch bitte im Bund der konservativen “KONKORIDIA”.

Es ist dennoch geschehen! Der erste Vorsitzende des Radfahrervereines war von 1913 bis 1933 Franz Maier. In den Jahren 1930 bis 1933 wurde eine Motorsportabteilung gegründet.

Der Radfahrerverein wurde dann im Zuge des 2. Weltkrieges 1933 aufgelöst und die eigene Radsporthalle beschlagnahmt.
Im Jahre 1946 wurde dann, zuerst heimlich, wieder mit dem Radsport begonnen. Die Fahrräder wurden in verschiedenen Scheuern und Schuppen versteckt. Die damaligen Räder wurden teilweise selbst gebaut.
Von 1947 bis 1966 wurde dann Josef Maier (Sohn von Franz Maier) Vorsitzender des RKV. Zu dieser Zeit dann fand das Training auf der Autobahn statt, da diese umgeleitet war. Ab 1950 bis 1960 wurde dann auch wieder mit großem Erfolg Motorsport betrieben. Der damalige Deutsche Meister im Orientierungsfahrten kam aus Neuhausen.

Von 1966 bis 1981 war Peter Hurst Vorsitzender des RKV. Der damalige Trainer war Ewald Bayer. Dank seiner Hilfe und der Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Alfons Frick konnte der Kunstradsport in der neu gebauten Mozartsporthalle wieder beginnen. Im Jahre 1968 wurde dann eine Theatergruppe gegründet die seither zu jeder Winterunterhaltung ein neues schwäbisches Mundartstück einstudiert.

Der 4. Vorsitzende des Vereins war Gerhard Bührle von 1981 bis 1986. Die damalige Trainerin Bettina Steger konnte mit der Jugend hervorragende Ergebnisse erzielen. Ihr Vorgänger Hans-Jürgen Fath hatte die jungen Sportlerinnen und Sportler von 1980 bis 1983 trainiert und aufgebaut.

Kurt Maurer wurde von der Mitgliederversammlung im Jahre 1986 zum ersten Vorsitzenden gewählt und übte dieses Amt bis 1992 mit viel Eifer aus. 1987 wurde eine neue Abteilung im RKV gegründet, die Strassenradsportgruppe – Velo Club. Im Jahre 1989 fand die erste Fahrradbörse in der Egelseehalle statt. Die Erwartungen aller wurden mit über 100 verkauften Rädern stark übertroffen.

Ab 1992 war Georg Kirnberger Vorsitzender des RKV Neuhausen und führte die “Geschäfte” des Vereines. Unter seiner Leitung und mit Unterstützung von örtlichen Unternehmen wurde 1997 zum ersten Mal der H+W-Cup (jetzt Radkriterium um den Großen Preis der Balluff GmbH) in den Straßen von Neuhausen ausgetragen. Im gleichen Jahr gründete er die Rennsportabteilung in der zusätzlich als Trainer tätig war.

Im Anschluss an die lange Amtszeit von Georg Kirnberger trat im Jahre 2004 Jürgen Möbius die Nachfolge an. Mit viel Einsatz und großem Erfolg, diente er dem Verein bis ins Jahr 2010 mit seiner Arbeit. Er konnte die Veranstaltungen und erfolge des RKV beständig halten, wenngleich die Zeiten immer schwieriger wurden. Lediglich die Winterunterhaltung als Jahresfeier des Vereins, musste unter seiner Amtszeit weichen. Die Gründe hierfür waren sehr vielfältig.

Im Jahr 2010 übernahm eine neue Generation die Leitung des RKV Neuhausen. Andreas Krajewski wurde als bislang jüngster 1. Vorsitzender mit großer Mehrheit im Amt bestätigt. Er kam aus den Reihen des Vereines und ist schon seit vielen Jahren aktives Mitglied in der Rennsportabteilung, die er seit 2004 auch leitete. Andreas Krajewski hat sich mit seinen modernen Ideen und seinem Tatendrang im Verein eingebracht.

Seid 2012 ist Marc Jaenecke neuer 1. Vorsitzender des RKV Neuhausen. Auch er gehört wie sein Vorgänger zur jungen Generation der Mitglieder, die sich im Vereinsleben engagieren.


Hier könnte Text stehen der am unteren Ende der Webseite angezeigt wird